Cybermobbing

von Susanne Altmann

...umfangreicher mit dem Thema Cybermobbing auseinandergesetzt. Lehrkräfte und die Soziale Arbeit der Waldschule luden dazu 2 Mitarbeiter*innen aus dem Berliner Verein Metaversa e.V. ein, die sich mit den Schüler*innen dem Thema näherten.Mit verschiedenen Methoden erfuhren die teilnehmenden Kinder viel Wissenswertes über das Thema. Sie befassten sich mit rechtlichen Grundlagen und erfuhren, das Cybermobbing noch keine eigenen Gesetze hat, aber in mehreren Gesetzen des Strafgesetzbuches zu finden ist, z.B. Beleidigung, Verleumnung, Üble Nachrede). Zudem lernten die Kinder, wie sie sich vor Mobbing schützen können. Am Ende des Tages erstellten die Schüler*innen E-Books, in denen sie ihr neugewonnenes Wissen zusammenfassten. Diese elektronischen Bücher handelten von Themen wie „Regeln für das Internet“, „Cybermobbing-eine Straftat“, „Wie schützt man sich vor Mobbing“ oder „Ich wehre mich“.

Die Elternschaft der 5. Klassen hatte am 25.06.18 die Möglichkeit, sich im Rahmen eines thematischen Elternabends mit diesem Thema auseinander zu setzen. Fr. Ebel und Hr. Riemer vom Verein Metaversa e.V. führten mit allgemeinen Informationen in das Thema ein und unterlegten ihr Wissen mit diversen Studienergebnissen zur Nutzung von Medien. Anschließend diskutierten die Teilnehmenden verschiedene Thesen und setzten sich so aktiv mit diesem Thema auseinander.

Die Idee für die Veranstaltung entstand in der Zusammenarbeit zwischen der Sozialen Arbeit an der Schule und den Lehrkräften der Waldschule Oranienburg. Es sollte Eltern an ihre Erziehungsverantwortung erinnern und sie darin bestärken.

Diese Veranstaltungen wurden aus Teilnehmerbeiträgen und durch finanzielle Zuwendungen des Fördervereins der Waldschule und des Landkreises Oberhavel ermöglicht.

Zurück