Nachbericht zum Fest der Vielfalt

von Mathias Thiede

Die Aufregung der Kinder war im Vorfeld deutlich zu spüren. Diese stieg umso mehr, je näher der eigene Auftritt kam. Wir hatten wunderbare Moderator*innen, welche die Gäste mehrsprachig begrüßten und anschließend gekonnt durch den Abend führten. Der Chor und die Tanz-AG der Waldschule zeigten ihr Talent. Mutige Sänger*innen sangen ihre Lieder, andere zauberten wunderbare Klänge aus ihren Instrumenten. Eine Schülerin zeichnete während des Festes sogar eine Comic-Figur nach. Akrobat*innen, Judokas, Fußballer und Taekwondo-Sportler zeigten ihr Können. Einige Schüler*innen dachten sich selbst ein Theaterstück aus und entführten damit das Publikum in eine Schule, andere wiederum in einen Märchenwald. Am Ende des Festes sangen alle Künstler*innen unser Waldschullied, welches durch Herrn Langer komponiert und dessen Text von Schüler*innen eigens für unsere Schule verfasst wurde.

Kurzum, dieser Abend hat die unbeschreibliche Vielfalt an der Waldschule gezeigt.

Das spiegelte sich auch bei den Unterstützer*innen des Festes wider. Der Förderverein der Waldschule unterstützte mit Eltern die Veranstaltung, indem die fleißigen Helfer*innen mit Kuchen, Obstspießen und Getränken für das leibliche Wohl sorgten. Der Edeka Oranienburg stellte für das Fest der Vielfalt sogar Bratwürste zur Verfügung. Vielen Dank an dieser Stelle hierfür.

Für etwas Wirbel sorgten die Auflagen zur Sporthallennutzung. Aus Sicherheitsgründen dürfen nur noch 199 Personen gleichzeitig in der Turnhalle sein. Um dieser Auflage gerecht zu werden, wurden Eintrittskarten durch die Firma „New Quickprint GmbH“ gedruckt. Ein großes Dankeschön auch für diese Unterstützung. Über eine Voranmeldung wurden die Tickets dann verteilt, was aber durch alle beteiligten Organisator*innen noch optimiert werden kann. Wir bitten an dieser Stelle noch einmal um Ihr Verständnis und werden künftig, Dank der verschiedenen Möglichkeiten der Ticketvergabe, unsere Vielfalt abermals beweisen.

Carina Lübon

 

 

Zurück