Kleingruppenförderung

Auf der Grundlage der individuellen Lernstandsanalyse und der förderdiagnostischen Lernbeobachtung durch das Flex-Team werden Gruppen zur zeitweisen oder dauerhaften intensiven Förderung eingerichtet: in den Bereichen Sprache/Leseförderung, Motorik und Wahrnehmung, allgemeine Lernförderung sowie schnelles Lernen.

 

Der Schriftspracherwerb wird unterstützt durch die Vermittlung sogenannter „Geheimzeichen“ (Lautgebärden nach dem Kieler Leseaufbau). Die Kinder rufen den Buchstaben nicht nur durch die optische oder akustische Darbietung ab, sondern über das Bewegungsgedächtnis. Das entspricht dem mehrdimensionalen Lernen durch die Einbeziehung mehrerer Sinne, festigt die Laut-Buchstaben-Beziehung und unterstützt den Leseprozess.

Schüler helfen einander. Es zeigt, dass sie Selbstvertrauen in ihre eigene Lesefähigkeit gewonnen haben und fördert ein gutes, prosoziales Klassenklima.

In Kleingruppen von 2 bis 5 Kindern arbeiten Schüler an Aufgaben entsprechend ihres Lernniveaus. Wichtig ist nicht nur die Bereitstellung von Materialien und Medien, sondern das Erlernen von Strategien im Umgang mit z.B. Rechenhilfen.

Mit einem speziellen Lernprogramm werden Bereiche der auditiven Wahrnehmung trainiert: auditive Wahrnehmung und Differenzierung, auditives Gedächtnis, Serialität, Aufmerksamkeit, Richtungshören. Die auditive Wahrnehmungsfähigkeit ist eine Grundvoraussetzung für das Erlernen des Lesens und Schreibens.

In der Motorik/Wahrnehmung-Gruppe geht beispielsweise es um die Förderung der Auge-Hand-Koordination durch Fädelspiele, Kneten, Formen, Bauen, Puzzlen u.ä. Die Schüler lernen den richtigen und zweckmäßigen Umgang mit Schere, Kleber und Stift. Weitere abwechslungsreiche Motorikspiele (Magnetlabyrinth, Tier auf Tier, Liegende Acht usw.) sind geeignet, die feinmotorischen Fähigkeiten zu entwickeln.
Schüler können fehlende Grundfertigkeiten wie Knöpfen oder Schleife binden erlernen.

Schüler stellen sich selbst Aufgaben (z. B. ein eigenes Spiel entwickeln) oder wählen aus einem breiten Angebot von mathematischen, sachkundlichen oder muttersprachlichen Aufgaben aus. Die Betonung der Freiwilligkeit, das Ermöglichen von eigenen Lernwegen, die Entwicklung von Kreativität und Freude am Entdecken und Ausprobieren stehen im Vordergrund und sind geeignet, langfristig eine intrinsische Motivation aufzubauen oder zu erhalten.